Studieninhalte


Pflichtfächer
Gegenstand des Studiums sind folgende Studienfächer als Pflichtfächer:

  • Abgabenrecht
    Abgabenordnung, Vollstreckungsrecht, Steuerstrafrecht, Finanzgerichtsordnung
  • Bewertungsrecht und Vermögensbesteuerung
  • Steuern vom Einkommen und Ertrag
    Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer
  • Umsatzsteuer
  • Bilanzsteuerrecht, Betriebliches Rechnungswesen, Außenprüfung
  • Internationales Steuerrecht und Steuerharmonisierung in der EU
  • Besteuerung der Gesellschaften
  • Privatrecht
    Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht
  • Öffentliches Recht
    Staatsrecht, Europarecht, Verwaltungsrecht
  • Wirtschaftswissenschaften
    Finanzwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre
  • Informations- und Wissensmanagement
  • Arbeits- und Selbstorganisation sowie Verwaltungsmanagement
  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Methoden der Rechtsanwendung

In den Fachplänen ist die Aufschlüsselung der Themen enthalten.

Methoden der Rechtsanwendung

Die vorgenannten Studienfächer werden begleitet durch das Fach „Methoden der Rechtsanwendung".
Die eigenständige Arbeit der Studirenden mit dem Gesetz als „Technik" der Gesetzesanwendung fand bisher im Grundstudium in den einzelnen Fächern mehr oder weniger ihren Niederschlag. Die Wertigkeit und Bedeutung der juristischen Methodenlehre als Grundlage der Rechtsanwendung und als Voraussetzung für die von den Absolventinnen und Absolventen der FHF im Berufsleben geforderten Methodenkompetenz verlangt, dass der Methodenlehre im Rahmen der Ausbildung mehr als bisher Gewicht beigemessen wird.

Lernziel dieses Faches ist, dass der/die Student/in in der Lage ist, in einer ihm/ihr bislang unbekannten Rechtsnorm Tatbestand und Rechtsfolge zu bestimmen (Subsumtionstechnik), unbestimmte Rechtsbegriffe auszulegen, zwischen Sachverhaltsfragen und Rechtsfragen zu unterscheiden und mit Urteilen, Kommentierungen etc. umzugehen. Gegenstand dieses Faches sind auch die verschiedenen Auslegungsmethoden, der Grundsatz von Treu und Glauben, die wirtschaftliche Betrachtungsweise sowie die Typisierung im Steuerrecht.

Wahlpflichtbereich


Neben den Pflichtfächern haben die Studierenden während der Fachstudien ab dem 2. Semester Veranstaltungen aus dem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 120 Stunden zu belegen. Derzeit werden u.a. folgende Veranstaltungen zur Auswahl angeboten:

  • Wirtschafts- und Verwaltungsenglisch
  • Polnisch für Anfänger
  • DATEV
  • Europarecht
  • Bilanzanalyse
  • Unternehmensbewertung
  • Besondere Besteuerungsformen bei der Umsatzsteuer
  • Gesprächsführung
  • Mediation
  • Prüfungsangst
  • Stil und Persönlichkeit
  • Die Rolle der Reichsfinanzverwaltung in der NS-Zeit
  • Deutsch-polnisches Steuerrechtsseminar in Kooperation mit der Verwaltungsfachhochschule in Tarnow/Polen
  • Studienfahrt nach Brüssel und Straßburg zu den europäischen Institutionen

Schwerpunktthemen

Seit dem 01.07.2012 werden für die Einstellungsjahrgänge ab dem E 2012 Schwerpunktthemen mit mindestens 60 Stunden im Hauptstudium angeboten, von denen zwei Schwerpunktthemen belegt werden müssen.

Die Themen sind aus den Gebieten:

  • Europarecht und nationales Steuerrecht
  • Insolvenz und Steuern
  • Internationale Rechnungslegung
  • Ökonomie (Die aktuellen ökonomischen, finanz- und steuerpolitischen Rahmenbedingungen Deutschlands unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen)
  • Organschaft

Fallstudie

In der Fallstudie mit mindestens 35 Stunden wird die Besteuerung einer Personengesellschaft einschließlich der Erstellung aller Steuerbescheide durchgeführt.