07.08.2020Verstärkung für Brandenburgs Finanzämter

187 Absolventinnen und Absolventen beenden Ausbildung an Landesfinanzschule

Landesfinanzschule Abschluss E2017 FHF Fotopool

Am heutigen Freitag, dem 7. August 2020, haben 187 junge Menschen ihre zweijährige Ausbildung an der Landesfinanzschule Brandenburg erfolgreich abgeschlossen. Bereits die schriftlichen Prüfungen Ende Mai hatten sie unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln geschrieben. Nun galten diese Regeln auch für die seit einer Woche stattfindenden mündlichen Laufbahnprüfungen. Statt auf einer Abschlussfeier erhielten die 187 Absolventinnen und Absolventen ihre Zeugnisse in diesem Jahr jeweils direkt am Tag ihrer Prüfung im kleinen Kreis.

Seit vergangenen Montag haben so insgesamt 31 Brandenburger Anwärterinnen und Anwärter sowie für die Kooperationspartner der Schule 126 Berliner Anwärterinnen und Anwärter, 15 aus Sachsen-Anhalt und 15 vom Bundeszentralamt für Steuern ihre Zeugnisse übereicht bekommen. Die Brandenburger Landesfinanzschule in Königs Wusterhausen besitzt eine überregionale Bedeutung, da sie die Ausbildungsstätte für die Steuerbeamtinnen und Steuerbeamten aus den genannten drei Bundesländern und für die Bundesbehörde ist. Sie ist insofern ein gutes Beispiel für eine gelungene länderübergreifende Kooperation von Verwaltungen.

Den 31 Brandenburger Absolventen gratulierte Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange zu den bestandenen Prüfungen. „Unseren 13 Finanzämtern im Land steht in den nächsten Jahren ein erheblicher Generationswechsel bevor. Daher freuen wir uns sehr über die Verstärkung durch die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen. Allen 31 haben wir selbstverständlich eine Tätigkeit in einem unserer Finanzämter anbieten können. Auf sie wartet eine spannende, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit, die für das Funktionieren eines geordneten Staatswesens unverzichtbar ist. Eine gerechte und korrekte Besteuerung verschafft dem Staat erst die Einnahmen, ohne die er gar nicht leistungsfähig wäre – das zeigt sich gerade jetzt in der Corona-Krise so deutlich wie sonst selten. Damit gehört die Finanzverwaltung zu den Kernbereichen einer jeden Landesverwaltung, denn ohne sie geht gar nichts“, unterstrich die Ministerin.

Die Prüfungsergebnisse waren an der Landesfinanzschule mit Spannung erwartet worden, da während des Corona-Shutdowns digitale Angebote den Präsenzunterricht ablösten. „Die erreichten Ergebnisse weichen nicht von denen aus dem vergangenen Jahr ab“, so Susanne Bittighöfer, Ständige Vertreterin der Leiterin der Landesfinanzschule, „und das obwohl fünf Wochen lang – in der ohnehin intensiven Schlussphase der Ausbildung – neuer Lernstoff digital vermittelt wurde. Am Ende schlossen vier Absolventinnen und Absolventen die Ausbildung mit der Note „sehr gut“ ab, darunter eine Absolventin aus Brandenburg und zwei Absolventen sowie eine Absolventin der Berliner Finanzverwaltung.“

Brandenburgs Finanzministerin warb zugleich für die derzeit laufende Ausschreibung für angehende Finanzwirte. Wer im kommenden Sommer die zweijährige Ausbildung beginnen möchte, kann jetzt online seine Bewerbungsunterlagen einreichen.

Die theoretischen Abschnitte der Ausbildung finden auf dem Campus der Finanzverwaltung in Königs Wusterhausen statt, die praktischen Abschnitte hingegen in einem der 13 Ausbildungsfinanzämter im Land Brandenburg.

„Wir bieten in der Finanzverwaltung eine gute, qualifizierte und sinnvolle berufliche Perspektive. Eine Perspektive, die auf Dauer angelegt ist und keinen wirtschaftlichen Konjunkturen mit ihren Risiken unterliegt. Wer sich als junger Mensch heute Gedanken macht über eine sichere und qualifizierte berufliche Zukunft, sollte sich die Ausbildung für die Finanzverwaltung in Brandenburg einmal näher ansehen“, warb Ministerin Lange um den dringend benötigten zukünftigen Nachwuchs.

Letzte Aktualisierung: 20.08.2020

Auswahl

Jahr
Rubrik